top of page

Warum sollten wir uns über Biosicherheit im Pferdesport mehr Gedanken machen ?

Wir gemeinsam sind Pferdesport- und wir sind viele! 3,8 Millionen nach aktuellsten Angaben.

Der Pferdesport hat sich die letzten Jahre stark entwickelt und an Größe und Aktivität gewonnen. Welche Herausforderungen sind damit verbunden? und wie gehen wir damit in Zukunft um?


Zugegeben, ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie man angeschaut wird, wenn man in Eigenregie mit chemischen Desinfektionsmitteln um die Ecke kommt und anfängt im laufenden Betrieb die Box des eigenen Pferdes zu desinfizieren...besser man macht das nicht!!

Neben verständnislosen Blicken lässt der Protest nicht lange auf sich warten. TOTAL verständlich, zumal die meisten Produkte als Gefahrstoff eingestuft sind, teils garnicht frei erhältlich sind und auch nur unter Schutzmaßnahmen von eingewiesenen Personen, gemäß Gebrauchsanweisung, verwendet werden dürfen. Daher ist die "regelmäßige", konventionelle Desinfektion bisher auch überwiegend Thema der Stallbetreiber...und wird 1-2 mal/ Jahr empholen?!?

Doch ist das, in Anbetracht neuer nachhaltigeren Möglichkeiten und der Entwicklungen des Reitsports samt den Herausforderungen, noch zeitgemäß? Reicht 1-2 mal/Jahr noch aus? Ist wirklich nur der Stallbetreiber in der Verantwortung??

Würden wir als Pferdesportgemeinschaft nicht im Interesse aller gemeinschaftlicher handeln, wenn wir Kenntnis von geeigneten Lösungen hätten die nicht nur von Stallbetreibern eingesetzt werden können/dürfen? Wahrscheinlich würden wir es sogar öfters- bis regelmäßig anwenden, denn Gelegenheiten gibt es satt und genug!

Hygienemanagement sollte uns alle gemeinsam etwas angehen!



Im weiteren Verlauf werden wir natürlich auch die Meinung von Fachleuten weiter anhören und einbeziehen...Eine Tatsache jedoch ist, das in vielen anderen Tierhaltungsbereichen Biosicherheit längst etabliert ist. Mit dem Ziel sorgsamer und umweltbewusster handeln zu wollen, werden ökologisch hergestellte Desinfektionslösungen schon länger überall dort eingesetzt, wo nachhaltige Hygiene und Prävention eine wichtige Rolle spielt.

Warum also nicht auch im Pferdesport?


Hier nur mal eine kleine Auflistung wie aktiv wir mit unseren Pferden sind und warum Biosicherheit da eine wichtige Rolle spielt, damit Krankheiten sich nicht ausbreiten.

Wir wechseln die Ställe.

Wir fahren zu Lehrgängen.

Wir nehmen an Turnierveranstaltungen teil.

Wir verreisen mit Pferd.

Wir fahren zum Training woanders hin etc...und genauso andersherum kommen fremde Pferde zu uns in die Ställe...


Für Stallbetreiber ist das Wissen, rund um´s Hygienemanagment, essentiell und bei Privatpferdehaltern sollte eine nötige Grundkentniss vorhanden sein, die der Gesunderhaltung des eigenen Pferdes und der Gemeinschaft zugute kommt. Wer sich mit dem Hygienemanagment, rund um unsere Pferde, mehr beschäftigt, fragt in der Regel auch google und dort wird man mit Informationen warum, wieso, weshalb fast schon regelrecht erschlagen. Sicherlich sind die empfohlenen Handlungsmaßnahmen sehr wichtig, denn sie zeigen auf wie wir uns präventiv zu Verhalten haben, damit wir Übertragungswege weitestgehend minimieren und die Keimlast, in den Beständen oder dem heimischen Stall, so gering wie möglich halten.


Die Realität sieht oftmals anders aus.

In vielen Punkten haben wir ein generelles Umsetzungs-Problem.


Auf der einen Seite haben wir die Pferdehalter, wo über die vorhandene Literatur hinaus mehr Aufklärung nötig ist, um dem Thema Hygienemanagment mehr Gewicht zu geben und das allgenemeine Hygienebewusstsein zu verbessern. Als zweites zu benenennen sind alle Berufsgruppen, die rund um unsere Pferde täglich in vielen Ställen unterwegs sind...

Und auf der anderen Seite haben wir die Stallbetreiber, die in der gegenwärtigen Praxis, für die Reinigung und Desinfektion von Stallungen/Boxen/Weiden und Stall-Equipment auch für die Schädlingsbekämpfung, sowie die Regelungen bezüglich des Kontaktes zu stallfremden Pferden (Quarantänemaßnahmen), anderen Tieren (Hunde, Katzen), sowie Entwurmungs- und zunehemend auch für´s Impfregime verantwortlich sind.

Das ist ganz schön viel!!

Die Pferdebetriebe tragen also mit die größte Verantwortung. Trotz zahlreicher Empfehlungen und einschlägiger Literaturhinweise ist es für Pferdebetriebe teils eine große Herausforderung alle wichtigen Belange zielgerecht durchzuführen. Insbesondere bei der Betrachtung unserer zahlreichen Aktivitäten.(siehe oben)


Wir haben nachgefragt und festgestellt, das viele bezüglich des Hygienemanagments schon längst sensibilisiert und auch kritisch sind. Rund um die Desinfektionsmaßnahmen tauchte dazu aber immer wieder, egal ob bei den Pferdehaltern, den Berufsgruppen oder den Stallbetreibern die Fragen auf: Wann, Wer, Wie und Womit?

Das Timing, die Manpower, der zeitlich enorme Aufwand und die Chemieprodukte an sich scheinen mit eine der größten Herausforderungen zu sein, die es sehr schwierig machen die notwendigen Maßnahmen "regelmäßig" (mehr als 1-2 mal/Jahr) durchzuführen.


Wäre hier nicht eine Verbesserung/Optimierung Richtung gemeinschaftlicheres Handeln empfehlenswert? Ginge das nicht mit geigneten Produkten einfacher, öfter und effizienter?


Ja, das geht! jeder kann sein Hygienemanagement (sprichwörtlich) selber in die Hand nehmen und damit zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden beitragen.


Das warum, wieso, weshalb ist eigentlich fast jedem klar.

Doch wann, wer, wie und womit ist ziemlich waage...und lässt so viel Spiel, dass es uns bisher

kaum gelungen ist Notwendigkeiten tatsächlich umzusetzten.


Wir fänden es z.B richtig Klasse, wenn man auswärts eine Gastbox bezieht, an der an der Tür ein Schild hängt "frisch desinfiziert, herzlich Willkommen". Das gibt einem doch ein gutes Gefühl, oder nicht?


oder stellt euch vor Ihr wechselt den Stall und findet Eure neue Box gleichermaßen aufbereitet vor!

Das wäre sicherlich ein Statement und gern gesehen 👌


Gerne nennen wir noch ein weiteres gängiges Beispiel aus der Praxis , obwohl uns noch so ziemlich viele einfallen:

Nehmen wir an, ein Pferd im Stall hat einen Infekt mit Husten und Nasenausfluss 🤧

Dieses wird natürlich tierärztlich betreut. Für das „Daily-Care“ steht es jedoch üblicherweise am Putzplatz und schnaubt und hustet und leckt genüsslich die Wand ab 🦠. Dabei hinterlässt es einiges an Erregern auf den Kontaktflächen. Als nächstet kommt Dein Pferd zum gleichen Putzplatz.

Dieser schnabbuliert genüsslich an der gleichen Wand rum und nimmt damit die krankmachenden Erreger ebenfalls auf. Eine Verbreitung innerhalb des Bestandes ist fast unvermeidbar. Klar, es gibt Pferde die haben ein gutes Immunsystem und können der Ansteckung trotzen. Aber, es gibt auch genug Pferde, die unter bestimmten Umständen gerade nicht topfit sind und die somit anfälliger für eine Ansteckung sind. Aber auch ein gesundes Pferd kann sich anstecken!


Wäre es da nicht gut, wenn man als Pferdebesitzer selber aktiv wird und die Kontaktflächen entsprechend desinfiziert, um einer Verbreitung entgegen zu wirken? Wohlgemerkt mit ökologischen Produkten, die nicht reizend sind und keine Rückstände hinterlassen. Ihr erinnert Euch bestimmt an den Textabsatz oben ⬆️ wie man komisch bis böse angeschaut wird, wenn man die Chemiekeule auspackt... Dass das keiner wirklich macht und darf ist schon klar.


Und genau deshalb sprechen wir das Thema an. Es geht um Produkte, die ein gemeinschaftlichen Pferdesport fördern, wo jeder am gleichen Strang zieht und wir uns, rund um die Gesunderhaltung unserer Pferde, gegenseitig unterstützen und kümmern können! Damit uns das Hygienemanagment in Zukunft besser gelingt!


Die verschiedenen HOCI-Produkte, die ihr auch in unserem Sortiment findet sind bestens dafür geeignet unser zukünftiges Handeln, mit einem guten Gefühl, zu verbessern. Die oxidative Wirkweise erlaubt es auf gesundheitsschädliche Stoffe wie Alkohol, Lösungsmittel oder Aldehyde zu verzichten. Dabei werden krankmachende Erreger zuverlässig beseitigt, obwohl die Produkte grundsätzlich nur aus Wasser und Salz bestehen. Alles Wissenswerte dazu findest Du hier.


Somit sind die Produkt rein mineralisch und hinterlassen keine umweltschädlichen Nebenprodukte.


HOCI oder auch hypochlorige Säure genannt ist nachweislich sehr wirksam gegen Bakterien, Viren, Pilze und Hefen. Hypochlorige Säure hat eine bakterizide und viruzide Wirkung, was bedeutet, dass sie Bakterien und Viren abtötet, und nicht nur schwächt oder zurückhält, wie es andere Mittel tun. Ressistenzen, wie sie in den letzten Jahren vermehrt auftreten, können damit nicht hervorgerufen werden. Selbst Biofilme werden effektiv beseitigt. Einschränkungen in der Art der Anwendung und Häufigkeit gibt es keine, was die Produkte auch, neben dem breiten Wirkspektrum, sehr gut geeignet macht für den Einsatz bei der Wundversorgung und bei Hauterkrankungen


Auch wenn wir dazu noch einiges zu schreiben hätten, hoffen wir unser BLOG-Beitrag hat Euch gefallen, bzw fern ab der üblichen, einschlägigen Literatur auch zum Nachdenken angeregt :-). Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns weiter folgt. Hier auf unserer Websiteauf Facebook und auch auf Insta . Gemeinsam können wir etwas bewirken!!


Geeignete Produkte z.B. von HORSEWELL und Anoxil findet ihr in unserem Shop-Bereich.


Habt Ihr Fragen, rund um die Anwendung der HOCI-Produkte, stehen wir Euch natürlich mit unserem Wissen aus der Praxis gerne zur Verfügung. Meldet Euch einfach auf unseren Social-Kanälen oder über unser Kontaktformular auf der Homepage.


Euer Team von

Pferdegesundheit im Blick-

nachhaltige Hygiene im Focus

21 Ansichten

Comments


bottom of page